Sound Studies Klangarchiv

Masterstudiengang am UdK Berlin Career College

10. Januar 2017
nach admin
Keine Kommentare

Willkommen im Sound Studies Klangarchiv!

Der postgraduale Studiengang Sound Studies und unser neue Studiengang Sound Studies and Sonic Arts sind neben dem eigentlichen Studium auch durch ihre vielfältigen Aktivitäten im Spannungsfeld von Kunst und Wissenschaft, Theorie und Praxis bekannt. Mit dem Klangarchiv möchten wir einen Einblick geben in die bisherigen Projekte, Symposien, Klangausstellungen, Aufführungen und Forschungsschwerpunkte.

Schauen Sie sich um!

2. Mai 2017
nach admin
Keine Kommentare

THESSIA MACHADO „telix“ | 17. Mai 2017

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

THESSIA MACHADO – telix

 

17.05. | 6:30 pm | opening | 7:30 pm | artist talk

18.05. | 7:30 pm | performance with Pedro Lopes 

19.05. | 7:30 pm | performance with Theresa Stroetges

18. – 20.05. | 2-7 pm | Installation on display

Freier Eintritt

SomoS Art House Berlin,
Kottbusser Damm 95, 1.OG
10967 Berlin

http://www.somos-arts.org

 

Die Künstlerin Thessia Machado stellt ihre Klanginstallation und Performance TELIX in der SomoS Gallery, Berlin vor. TELIX ist eine Komposition für fotosenisitve Klangmodule, die durch die Belichtung einer sich fortbewegenden, grafischen Komposition bespielt werden.

 

Diese Veranstaltung findet auf Englisch statt.

 

_________________________________

THESSIA MACHADO is a sound artist and composer and currently a Inga Maren Otto Fellow in Music Composition. She performs electronic and electro-acoustic experimental music with hand-made and modified instruments under the artistic name link. She completed her BFA Summa Cum Laude at Hunter College, after beginning her studies in art at the Escola de Artes Visuais do Parque Lage, in Rio de Janeiro.

Machado finds the active, expressive potential in sculptures and interactive installations with a real-time, live component. “Working with sound reveals the air in which we all swim as yet another malleable and responsive material,” she writes. “It bounces and is deflected by space and objects, changing and acquiring a new character.”

Machado’s work has been exhibited in New York and Philadelphia, as well as in London, Paris, Amsterdam, Dublin, Berlin, and Athens. She has received fellowships from the New York Foundation for the Arts, the Experimental Television Center, and The Bronx Museum. She has been awarded numerous residencies, including at MacDowell Colony, the Atlantic Center for the Arts, and the Irish Museum of Modern Art.

 

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

die Reihe. Contributions to auditory art and cultureis an event series of the Audio Communication Group at Technical University Berlin and the Master’s program Sound Studies at the Berlin Career College at Berlin University oft he Arts.

www.ak.tu-berlin.de/reihe | www.udk-berlin.de/sound

28. März 2017
nach admin
Keine Kommentare

bonn hoeren – sonotopia 2017: Auszeichnungen und Anerkennungen

Die Sound Studies Studenten Natalia Bustamante (Auszeichnung), Katharina Bévand (Anerkennung) und François-Xavier Loucheur (Anerkennung) konnten dieses Jahr mit ihren Arbeiten die Jury des bonn hoeren – sonotopia 2017 Studentenwettbewerbs der beethovenstiftung für kunst und Kultur bonn für sich gewinnen. Der europäischen Nachwuchswettbewerb für installative Klangkunst speziell für Studierende der Klangkunst wurde 2017 in enger Zusammenarbeit mit dem beethovenfest bonn zum dritten Mal vergeben. Herzlichen Glückwunsch an die Nominierten!

 

 

Auszug aus dem Jury-Statement:
“(…) von den insgesamt 62 Studierenden, deren Arbeiten wir 2016, im dritten Jahr des Wettbewerbs, vor Ort erleben konnten, haben uns Falco Pols, Natalia Bustamante und Fritjof Mangerich am meisten durch ihre Fähigkeit beeindruckt, das für das menschliche Ohr »Unhörbare« beziehungsweise »Unfassbare« zu ergründen und für sich und uns zu erschließen. Das gelang ihnen mithilfe der wie Geister um uns herumschleichenden Klänge alltäglicher wie außergewöhnlicher Räume. Nach langen, intensiven Diskussionen haben wir uns darauf geeinigt, den ersten Preis an Falco Pols zu verleihen. Die durchgehend hohe Qualität seiner Arbeiten war entscheidend. Eine Auszeichnung für ihre künstlerische Arbeit geht zu gleichen Teilen an Natalia Bustamante und Fritjof Mangerich. Anregend, vor allem aber vielversprechend sind für uns alle drei. (…)”

Für den Wettbewerb wurde 2016 eine Fachjury berufen: Catherine Nichols (freie Kuratorin), Stefan Rummel (stadtklangkünstler bonn 2014) und Carsten Seiffarth (Kurator und Projektleiter bonn hoeren). Die Mitglieder der Jury besuchten seit dem Frühjahr 2016 europäische Kunst-, Musik- und Medienhochschulen anlässlich dortiger studentischer Semesterausstellungen bzw. anderer studentischer Gruppenausstellungen. Jeder Juror konnte dann auf der Basis der persönlich erlebten künstlerischen Arbeiten der Studenten jeweils einen oder mehrere Kandidaten der jeweiligen Hochschule für die Teilnahme am Wettbewerb vorschlagen. Von diesen Kandidaten wurde dann ausführliches Bewerbungsmaterial für die finale Jurysitzung Ende 2016 angefordert, in der die Jury dann den ersten Preisträger 2017 auswählte und zwei Auszeichnungen und vier Anerkennungen für hervorragende künstlerische Leistungen vergab.

Quelle: http://www.bonnhoeren.de/_2017/sonotopia/wettbewerbsergebnisse/

28. März 2017
nach admin
Keine Kommentare

Aufsatz von Robert Stokowy im Organised Sound Journal

Der im Projektmodul entstandener Aufsatz von Robert Stokowy „Bill Fontana’s Distant Trains: A documentation of an acoustic relocation“, ist im peer-reviewed journal Organised Sound (Cambridge University Press) Nr. 22 am 07.03.2017 erschienen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Stokowy, R. (2017). Bill Fontana’s Distant Trains: A documentation of an acoustic relocation. <i>Organised Sound,</i> <i>22</i>(1), 112-121. doi:10.1017/S135577181600039X

Published online: 07 March 2017, pp. 112-121

Abstract:
Witnessing a sound installation in person offers an opportunity to experience the qualities and elements of a work first hand and in full, multisensory effect. A thorough documentation of an exhibition and the work that goes into it is at the essence of preserving important information for future generations. Though information can be gathered from archives, some works of sound art are only marginally presented in the literature, making it difficult to fully grasp aspects of an artist’s technical, organisational and, most particularly, creative ways of working. Instead, already existing information is often reproduced. Previous documentation regarding Bill Fontana’s Sound Sculpture Distant Trains, exhibited in Berlin in 1984, offers an example of the possible loss of key details. This article aims to present new research findings that will examine and illuminate the full scope of this artistic project.

full article at: https://www.cambridge.org/core/journals/organised-sound

11. Januar 2017
nach admin
Keine Kommentare

Michael Harenberg, Frank Fiedler, and Ernesto Molinari | 13. Januar 2017

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

Michael Harenberg, Frank Fiedler und Ernesto Molinari
Konzert
Freitag, 13. Januar 2017
8:00 Uhr | freier Eintritt
Musikinstrumenten-Museum | Ben-Gurion-Straße, 10785 Berlin

 

Der Komponist, Musik- und Medienwissenschaftler Michael Harenberg trifft bei der dritten und letzten die Reihe Veranstaltung des Semesters am 13.Januar 2017 auf den Klangkünstler Frank Fiedler und den Schweizer Klarinettisten Ernesto Molinari.

Im Zentrum des Konzertes steht das virtuelle Instrumentarium Harenbergs, das mit den perkussiven Klangkörpern von Frank Fiedler und den Klängen einer neu entwickelten Kontrabassklarinette von Ernesto Molinari moduliert, erweitert und gemeinsam neu konfiguriert wird. Durch die realen wie virtuellen instrumentalen Verschränkungen werden neuartige Formen des Zusammenspiels und der kollaborativen Improvisation von Klängen, Strukturen und Formen bis hin zu Momenten des Verschmelzens zu einem “grossen” gemeinsamen Instrument ermöglicht.

 

Eine Veranstaltung im Rahmen des Berlin Interdisciplinary Workshop on Timbre, 12-13 Januar 2017.

Michael Harenberg ist Komponist, Musik- und Medienwissenschaftler und vertritt im Wintersemester 2016/17 die von DAAD und TU vergebene Edgar-Varèse Gastprofessur. Seine Arbeitsschwerpunkte sind digitale Soundculture, experimentelle Interfaces und kompositorische Virtualitätsmodelle des Digitalen. Er kreiert virtuelle Instrumente und fokussiert dabei geht es nicht nur den Sound eines virtualisierten Instruments, sondern vor allem die Ästhetik und neue musikalische Ausdrucksmöglichkeiten. Dazu gehören auch die Körper und Handlungen der Spieler. Wie bewegen sie die Musik und wie werden sie von ihr bewegt? Und wie funktioniert das, wenn alle Beziehungen zwischen Klang, Struktur, Körper und Performance nicht mehr vorgegeben sind, sondern auf freien Entscheidungen der Spieler beruhen?

 

Der Klangkünstler Frank Fiedler unterrichtet Schlagzeug an der Freien Musikschule Berlin und ist Teil von verschiedenen Ensembles und interdisziplinären Projekten. In seiner Musik fokussiert er die Schnittstelle von archaischen oder rituellen Klang-Dingen und dem free play des insistierenden oder selbstvergessenen Klang-Forschers: ein Narr in den Resonanzen zwischen Ton und Tun.

 

Der Schweizer Klarinettist Ernesto Molinari ist Professor für Klarinette und Bassklarinette, Kammermusik, zeitgenössische Musik und Improvisation an der Hochschule der Künste in Bern sowie Dozent bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt und an der Impuls Internationale Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik in Graz, Austria. Er ist ist ein herausragender und vielseitiger Solist auf jedem Instrument der Klarinettenfamilie und beschäftigt sich neben der wagemutigen Interpretation klassischer, romantischer und zeitgenössischer Werke auch mit Jazz und Improvisation.

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

die Reihe. Contributions to auditory art and cultureis an event series of the Audio Communication Group at Technical University Berlin and the Master’s program Sound Studies at the Berlin Career College at Berlin University oft he Arts.

www.ak.tu-berlin.de/reihe | www.udk-berlin.de/sound

10. Januar 2017
nach admin
Keine Kommentare

Masterausstellung 2017

Dieses Jahr laden die Studierenden des Masterstudiengangs Sound Studies vom 2. bis zum 7. Februar zu öffentlichen Aufführungen, Vorträgen und einer Ausstellung ihrer Abschlussarbeiten an verschiedene Orte Berlins ein: im Kesselhaus in Berlin-Schöneberg, im Großen und Kleinen Wasserspeicher im Prenzlauer Berg,  im WFS Studio der UdK Berlin und im öffentlichen Raum in Charlottenburg. Der Eintritt ist frei.

Ausstellungsprogramm hier herunterladen

Programm der öffentlichen Vorträge hier 

AUSSTELLUNGEN UND PERFORMANCES

 

KESSELHAUS
Hauptstraße 27, 10827 Berlin

2.2.              18-21 Uhr       Vernissage
3.2. – 5.2.    15-20 Uhr       Ausstellung  Camilla Barratt-Due, burgund t brandt, Christian Cante, Martin Hachmann, Ho-Ming Hsieh, Wiebke Köplin, Georg Paul Meier, Niklas Meier, Andrew Simon Miller, Georgi Tomov Georgiev, Robert Stokowy

3.2.              20 Uhr           Performance    Paula Schopf

4.2.              20 Uhr           Performance    Laura Aragoneses Ángeles

5.2.              20 Uhr           Performance    Kaan Bulak

 

GROßER WASSERSPEICHER
Eingang Belforter Straße, 10405 Berlin

KLEINER WASSERSPEICHER
Eingang Diedenhofer Straße, 10405 Berlin

3.2.              18-22 Uhr      Vernissage

4.2.              18 Uhr           Performance mit Hardi Kurda in der Installation von Katharina Bévand im großen Wasserspeicher

4.2. – 5.2.    12-20 Uhr      Ausstellung     Katharina Bévand, Robert Stokowy
Link zur Veranstaltung im Kleinen Wasserspeicher: https://www.facebook.com/events/1408097245899462/
Link zur Veranstaltung im Großen Wasserspeicher: https://resonor.wordpress.com

 

ÖFFENTLICHER RAUM: U-BAHN STATION ERNST-REUTER-PLATZ

4.2.            14 und 15 Uhr             Performance      Alexandra Cárdenas

 

WFS STUDIO, UdK
Einsteinufer 43, Raum 103, 10587 Berlin
Programm tba

 

6.2.    14-20 Uhr      Ausstellung     Tobias Deschamps

7.2.    14-20 Uhr      Ausstellung      Mariana Bahia
https://www.facebook.com/events/1205277672921049/

 

 

ÖFFENTLICHE VORTRÄGE

Orte und Termine hier

 

 

Produktion: Jacob Eriksen, Lukas Grundmann, Sonja Heyer und Matthias Spreng.
Eine Veranstaltung des Masterstudiengangs Sound Studies am UdK Berlin Career College, mit freundlicher Unterstützung von BRICKS Berlin Schöneberg.