Sound Studies Klangarchiv

Masterstudiengang am UdK Berlin Career College

10. Januar 2017
von admin
Keine Kommentare

Willkommen im Sound Studies Klangarchiv!

Der postgraduale Studiengang Sound Studies und unser neue Studiengang Sound Studies and Sonic Arts sind neben dem eigentlichen Studium auch durch ihre vielfältigen Aktivitäten im Spannungsfeld von Kunst und Wissenschaft, Theorie und Praxis bekannt. Mit dem Klangarchiv möchten wir einen Einblick geben in die bisherigen Projekte, Symposien, Klangausstellungen, Aufführungen und Forschungsschwerpunkte.

Schauen Sie sich um!

1. August 2017
von admin
Keine Kommentare

DIEMO SCHWARZ AND ALEXIS BASKIND „Playing the Sound Space“ | 6. Juli 2017

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

Die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur präsentiert Diemo Schwarz und Alexis Baskind mit PLAYING THE SOUND SPACE.

Als letzte Veranstaltung im Rahmen von der Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur im Sommersemester 2017 präsentierte der Studiengang Sound Studies and Sonic Arts den Wissenschaftler und Komponisten Diemo Schwarz und den Musiker und Sound Engineer Alexis Baskind mit ihrer Konzertpräsentation „PLAYING THE SOUND SPACE (étude for corpus-based synthesis and gestural control 2015)“ am 6. Juli 2017 im Hybrid Lab in der Villa Bell Berlin.

Diemo Schwarz ist zur Zeit DAAD Edgard Varèse Gast Professor der Audio Communication Group an der Technischen Universität Berlin.

 

Diemo Schwarz und Alexis Baskind  – PLAYING THE SOUND SPACE
concert presentation Playing the Sound Space (étude for corpus-based synthesis and gestural control 2015), improvisation with Alexis Baskind (double bass)

6. Juli 2017 | 19:30 Uhr | Konzertpräsentation

Hybrid Lab, Villa Bell
Marchstrasse 8, 10587 Berlin

 

 

_________________________________________________________________________________

DIEMO SCHWARZ

Diemo Schwarz, born in Germany in 1969, is a researcher and developer at Ircam (Institut de Recherche et Coordination Acoustique-Musique, Paris), composer of electronic music, and musician on drums and laptop.

His research work includes improving interaction between musician and computer, and exploiting large masses of sound for interactive real-time sound synthesis, collaborating with composers such as Philippe Manoury, Dai Fujikura, Stefano Gervasoni, Pierre Jodlowski, Aaron Einbond, Sam Britton.  He holds a PhD in computer science applied to music, awarded in 2004 for the development of a new method of corpus-based concatenative musical sound synthesis by unit selection from a large soundbase.

His compositions and live performances—under the name of his solo project Mean Time Between Failure, or improvising with musicians such as George Lewis, Evan Parker, Frédéric Blondy, Victoria Johnson, Etienne Brunet,Luka Juhart, Pierre-Alexander Tremblay—explore the possibilities of corpus-based concatenative synthesis to re-contextualise any sound source by rearranging sound units into a new musical framework using interactive navigation through a sound space.

 

ALEXIS BASKIND

lexis baskind is a musician, sound engineer and author/consultant of technological solutions for audio production and listening systems. he first learned sound recording with benoit fabre au conservatoire national at aubervilliers/la-courneuve regional music school, and followed at the same time scientific and technical studies. he joined the ircam in 1999, and there he pursued researches on room acoustics. obtaining a phd in 2003, he has been working since then on music creation, theatre and dance projects, for numerous structures including ircam, the conservatoire national supérieur de musique et de danse de paris, the campagnie des musiques à ouïr and the centre international de recherche musicale. among others, he worked with composers philippe leroux, andréa vigani, héctor parra, pedro amaral, françois paris, philippe hurel, vladimir tarnopolsky, alexandros markéas, hanspeter kyburz, as well as with the theatre director jean-françois peyret, in music, theatre and dance projects melting live electronics and traditional instruments. he works regularly on artistical and technical projects requiring the development of specific solutions for sound processing, sound design, and interfacing with gesture and visual analysis systems. formerly professor in sound engineering in the hochschule der populären künste fh (berlin), he’s been also regularly giving courses in sound engineering and computer music at the hochschule für musik detmold and in music schools, universities and training institutes for music production.

 

 

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

die Reihe. Contributions to auditory art and cultureis an event series of the Audio Communication Group at Technical University Berlin and the Master’s program Sound Studies at the Berlin Career College at Berlin University oft he Arts.

www.ak.tu-berlin.de/reihe | www.udk-berlin.de/sound

30. Juni 2017
von admin
Keine Kommentare

GERRIET K. SHARMA „Sound Sculptures with IKO“ | 13. Juni 2017

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

Als zweite Veranstaltung im Rahmen von der Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur im Sommersemester 2017 präsentierten wir den Klangkünstler und Komponisten Gerriet K. Sharma mit „Composition of Sound Sculptures with the Ambisonics Instrument IKO” im Georg-Neumann-Saal der Universität der Künste. Sharma führt Auszüge aus seinen Kompositionen für den IEM icosahedral loudspeaker (IKO), die während seiner Promotion über die Nutzung von Klangskulpturen und ihre Formulierung in elektroakustischen Musikkompositionen entstanden sind, am 13. Juni 2017 im Georg-Neumann-Saal der UdK auf.

 

GERRIET K. SHARMA  – Composition of Sound Sculptures with the Ambisonics Instrument IKO

13.6.2017 | 19:30 Uhr | Konzert

Andreas Pysiewicz, TU Berlin

die Reihe 13.06.2017, Gerriet K. Sharma, Composition of Sound Sculptures with the Ambisonics Instrument IKO

die Reihe 13.06.2017, Gerriet K. Sharma, Composition of Sound Sculptures with the Ambisonics Instrument IKO

die Reihe 13.06.2017, Gerriet K. Sharma, Composition of Sound Sculptures with the Ambisonics Instrument IKO

die Reihe 13.06.2017, Gerriet K. Sharma, Composition of Sound Sculptures with the Ambisonics Instrument IKO

die Reihe 13.06.2017, Volker Straebel

_________________________________________________________________________________

GERRIET K. SHARMA

„Insgesamt thematisieren alle Bereiche meiner Tätigkeit den medial vernetzten Menschen, bzw. dessen Wahrnehmung und die Beeinflussung und Veränderung seiner Wahrnehmung durch Medien. Hierzu halte ich es für unabdingbar, dass ich mich eben diesen Medien mit ihren Apparaten, Effekten und Phantomen aussetze, sie und damit auch mich erforsche und diesen eine kritische künstlerische Nutzung abringe, um letztlich eine Gegenposition im Umgang mit den gängigen medial erzeugten (Klang-)Welten wie Kino, Fernsehen, Radio oder auch Kaufhäusern, Aufzügen und Gastronomiebetrieben und Normierungen wie Stereo oder Dolby Surround sowie marketingtechnischen Bewertungen wie „HiFi“ oder gar „High-Art“ zu ermöglichen. Dass ich hierfür von Anfang an und ohne Ausnahme Klänge und deren Erzeuger, Speichermedien und Projektionsverfahren gewählt habe, liegt an meiner anhaltenden Faszination für das Potential der feinschichtigen Gestaltungsmöglichkeiten und dem fortwährend problematischen Bezug zwischen Zeit, Raum und Körper.“

(Interviewauszug, Künstlergespräch Reinhard Buskies mit Gerriet K. Sharma, Ausstellungseröffnung Bochumer Kunstverein 13. Juli 2013).*

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

die Reihe. Contributions to auditory art and cultureis an event series of the Audio Communication Group at Technical University Berlin and the Master’s program Sound Studies at the Berlin Career College at Berlin University oft he Arts.

www.ak.tu-berlin.de/reihe | www.udk-berlin.de/sound

 

Die IKO-Forschungsgruppe „Orchestrating Space by Icosahedral Loudspeaker“ (OSIL) am IEM/KUG wird vom österreichischen Forschungsfond (FWF) als PEEK Projekt gefördert. Das ‚IKO by IEM and sonible’ System wird von der sonible GmbH, Graz als komplettes Produkt verkauft bzw. verliehen.

2. Mai 2017
von admin
Keine Kommentare

THESSIA MACHADO „telix“ | 17. Mai 2017

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

THESSIA MACHADO – telix

 

17.05. | 6:30 pm | opening | 7:30 pm | artist talk

18.05. | 7:30 pm | performance with Pedro Lopes 

19.05. | 7:30 pm | performance with Theresa Stroetges

18. – 20.05. | 2-7 pm | Installation on display

Freier Eintritt

SomoS Art House Berlin,
Kottbusser Damm 95, 1.OG
10967 Berlin

http://www.somos-arts.org

 

Die Künstlerin Thessia Machado stellt ihre Klanginstallation und Performance TELIX in der SomoS Gallery, Berlin vor. TELIX ist eine Komposition für fotosenisitve Klangmodule, die durch die Belichtung einer sich fortbewegenden, grafischen Komposition bespielt werden.

 

die Reihe 17.05.2017, John Eltringham

die Reihe 17.05.2017, Thessia Machado, TELIX, Volker Straebel

die Reihe 17.05.2017, Thessia Machado, TELIX

die Reihe 17.05.2017, Thessia Machado, TELIX, Volker Straebel

die Reihe 17.05.2017, Thessia Machado, Volker Straebel, John Eltringham

die Reihe 17.05.2017, Thessia Machado, TELIX

die Reihe 17.05.2017, Thessia Machado, TELIX

die Reihe 17.05.2017, Thessia Machado, TELIX, Volker Straebel, Jan Thoben

die Reihe 17.05.2017, Volker Straebel

 

_________________________________

THESSIA MACHADO is a sound artist and composer and currently a Inga Maren Otto Fellow in Music Composition. She performs electronic and electro-acoustic experimental music with hand-made and modified instruments under the artistic name link. She completed her BFA Summa Cum Laude at Hunter College, after beginning her studies in art at the Escola de Artes Visuais do Parque Lage, in Rio de Janeiro.

Machado finds the active, expressive potential in sculptures and interactive installations with a real-time, live component. “Working with sound reveals the air in which we all swim as yet another malleable and responsive material,” she writes. “It bounces and is deflected by space and objects, changing and acquiring a new character.”

Machado’s work has been exhibited in New York and Philadelphia, as well as in London, Paris, Amsterdam, Dublin, Berlin, and Athens. She has received fellowships from the New York Foundation for the Arts, the Experimental Television Center, and The Bronx Museum. She has been awarded numerous residencies, including at MacDowell Colony, the Atlantic Center for the Arts, and the Irish Museum of Modern Art.

 

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

die Reihe. Contributions to auditory art and cultureis an event series of the Audio Communication Group at Technical University Berlin and the Master’s program Sound Studies at the Berlin Career College at Berlin University oft he Arts.

www.ak.tu-berlin.de/reihe | www.udk-berlin.de/sound

28. März 2017
von admin
Keine Kommentare

bonn hoeren – sonotopia 2017: Auszeichnungen und Anerkennungen

Die Sound Studies Studenten Natalia Bustamante (Auszeichnung), Katharina Bévand (Anerkennung) und François-Xavier Loucheur (Anerkennung) konnten dieses Jahr mit ihren Arbeiten die Jury des bonn hoeren – sonotopia 2017 Studentenwettbewerbs der beethovenstiftung für kunst und Kultur bonn für sich gewinnen. Der europäischen Nachwuchswettbewerb für installative Klangkunst speziell für Studierende der Klangkunst wurde 2017 in enger Zusammenarbeit mit dem beethovenfest bonn zum dritten Mal vergeben. Herzlichen Glückwunsch an die Nominierten!

 

 

Auszug aus dem Jury-Statement:
“(…) von den insgesamt 62 Studierenden, deren Arbeiten wir 2016, im dritten Jahr des Wettbewerbs, vor Ort erleben konnten, haben uns Falco Pols, Natalia Bustamante und Fritjof Mangerich am meisten durch ihre Fähigkeit beeindruckt, das für das menschliche Ohr »Unhörbare« beziehungsweise »Unfassbare« zu ergründen und für sich und uns zu erschließen. Das gelang ihnen mithilfe der wie Geister um uns herumschleichenden Klänge alltäglicher wie außergewöhnlicher Räume. Nach langen, intensiven Diskussionen haben wir uns darauf geeinigt, den ersten Preis an Falco Pols zu verleihen. Die durchgehend hohe Qualität seiner Arbeiten war entscheidend. Eine Auszeichnung für ihre künstlerische Arbeit geht zu gleichen Teilen an Natalia Bustamante und Fritjof Mangerich. Anregend, vor allem aber vielversprechend sind für uns alle drei. (…)”

Für den Wettbewerb wurde 2016 eine Fachjury berufen: Catherine Nichols (freie Kuratorin), Stefan Rummel (stadtklangkünstler bonn 2014) und Carsten Seiffarth (Kurator und Projektleiter bonn hoeren). Die Mitglieder der Jury besuchten seit dem Frühjahr 2016 europäische Kunst-, Musik- und Medienhochschulen anlässlich dortiger studentischer Semesterausstellungen bzw. anderer studentischer Gruppenausstellungen. Jeder Juror konnte dann auf der Basis der persönlich erlebten künstlerischen Arbeiten der Studenten jeweils einen oder mehrere Kandidaten der jeweiligen Hochschule für die Teilnahme am Wettbewerb vorschlagen. Von diesen Kandidaten wurde dann ausführliches Bewerbungsmaterial für die finale Jurysitzung Ende 2016 angefordert, in der die Jury dann den ersten Preisträger 2017 auswählte und zwei Auszeichnungen und vier Anerkennungen für hervorragende künstlerische Leistungen vergab.

Quelle: http://www.bonnhoeren.de/_2017/sonotopia/wettbewerbsergebnisse/

28. März 2017
von admin
Keine Kommentare

Aufsatz von Robert Stokowy im Organised Sound Journal

Der im Projektmodul entstandener Aufsatz von Robert Stokowy „Bill Fontana’s Distant Trains: A documentation of an acoustic relocation“, ist im peer-reviewed journal Organised Sound (Cambridge University Press) Nr. 22 am 07.03.2017 erschienen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Stokowy, R. (2017). Bill Fontana’s Distant Trains: A documentation of an acoustic relocation. <i>Organised Sound,</i> <i>22</i>(1), 112-121. doi:10.1017/S135577181600039X

Published online: 07 March 2017, pp. 112-121

Abstract:
Witnessing a sound installation in person offers an opportunity to experience the qualities and elements of a work first hand and in full, multisensory effect. A thorough documentation of an exhibition and the work that goes into it is at the essence of preserving important information for future generations. Though information can be gathered from archives, some works of sound art are only marginally presented in the literature, making it difficult to fully grasp aspects of an artist’s technical, organisational and, most particularly, creative ways of working. Instead, already existing information is often reproduced. Previous documentation regarding Bill Fontana’s Sound Sculpture Distant Trains, exhibited in Berlin in 1984, offers an example of the possible loss of key details. This article aims to present new research findings that will examine and illuminate the full scope of this artistic project.

full article at: https://www.cambridge.org/core/journals/organised-sound